Über mich

678A3017-BearbeitetIch bin in der Schweiz geboren und in Rom aufgewachsen. Auf der Suche nach Ganzheitlichkeit und der Quelle in mir, habe ich verschiedene Aus- und Weiterbildungen abgeschlossen und mich stets in viele Themen eingearbeitet. Seit vielen Jahren habe ich nie aufgehört mit mir selbst auf Tuchfhülung zu sein. Ob alleine oder mit professioneller Begleitung macht mir Das mit mir Unterwegs sein immer noch Spass. Dabei habe ich herausgefunden, dass ich in meinem Leben hauptsächlich Beziehungen erforscht habe und dass „Das-in-Beziehung-sein“ mein Hauptanliegen und meine persnliche Art ist, durch das Leben zu gehen. Ohne es zu steuern, bin ich sozusagen zu einer Wegbegleiterin für Beziehungen geworden.

Ich habe gelernt, die Beziehungen zu sich selbst, zu einem Du und in komplexen zwischenmenschlichen Systemen zu analysiere und zu durchleuchten: auf psychischer, kognitiver, emotionaler, systemischer und seelischer Ebene und kann helfen Veränderungen herbeizuführen, damit sie verbessert werden können.

Ich kenne die vielen Blockaden, Problemen, Verletzungen, Narben und Traumata, welche den Weg zu uns und zu anderen versperren und habe mir das Wissen und die Erfahrung erworben, wie man sie lösen kann. Dabei ist jedes Problem ob gross oder klein, ein geeigneter Ausgangspunkt.

Warum Systeme funktionieren oder kranken, diese Frage hat mich bereits als Kind begleitet. Deshalb habe ich schon in jungen Jahren meine Hochsensibilität/Hochsensitivität genutzt um Systeme intuitiv zu erforschen und zu verstehen. Mit meiner systemischen Ausbildung und der Vertiefung während und nach dem Studium in kunsthistorischen, literarischen, philosophischen, soziologischen, psychologischen, pädagogischen, kulturanthropologischen, ethnologischen, ökonomischen, gesundheitlichen und spirituellen Ansätzen aller Welt, konnte ich meine selbsterworbenen Eindrücke nach und nach einordnen. Durch das Führen von Gruppen und Systemen in Schulen, Museen und in der Erwachsenenbildung, aber auch durch das intensive Reflektieren von sehr vielen unterschiedlichen Kulturen, Religionen und das Erlernen von Sprachen, welche ich auf meinen Weltreisen und Auslandaufenthalten kennen lernen durfte, konnte ich noch viele weitere Ebenen und Schichten von Systemen erkennen.

Kurz zusammengefasst: Ein krankes System ist ein System, welches aus dem Ungleichgewicht geraten ist.

Ich habe gelernt, meine Intuition auf die Wurzeln von Ungleichgewichtsdynamiken und auf die vorhandenen, oft ungenutzten Ressourcen und Potentialen eines Systems zu fokussieren und kann Menschen dazu inspirieren, System-Blockaden zu lösen und Systeme zu positiveren Dynamiken zu verhelfen.

Meine Unterstützung in Ihren Prozessen ist getragen von meiner profunden Liebe für die Menschen. Ich würdige Ihre Einmaligkeit und begleite Sie ganzheitlich: Schritt für Schritt! Ich orientiere mich an Ihren Ressourcen und Kompetenzen. Dabei kombiniere ich intuitiv Elemente aus verschiedenen Wissenschaften und psychologischen Richtungen und Methoden.

678A3087-Bearbeitet

Aus- und Weiterbildung:

  • Staatliche Primarschule in Rom, Sekundarschule und Gymnasium der Schweizerschule in Rom,
  • 1983 Abschluss Schweizerische Maturität Typus E (1970-83)
  • Lehramtskurs am Lehrerseminar Mariaberg in Rorschach (SG), Abschluss Primarlehrerdiplom Kt. St. Gallen (1984-85)
  • Studium an der Philosophischen Fakultät I der Universität Zürich, Fächerkombination: Pädagogische Psychologie und Sozialpädagogik, Kunstgeschichte, italienische Literatur, Soziologie, 1994 Abschluss mit dem Lizentiat Phil. I. (Lizentiats-Arbeit im Hauptfach Pädagogik, bei Prof. Dr. H. Forneck, Thema: Museumspdagogik mit Erwachsenen in der Schweiz) (1987-94)
  • Social Trauma Therapie (SST), ACST-Europe (www.acsteuropa.com) Weiterbildungen in somatisch orientierte Trauma-Arbeit in Verbindung mit Systemischer Familientherapie (2005) (Dr. Angwyn St. Just, Arizona und Zürich)
  • Systeme Stellen und NLP und Systemische Paartherapie (Dr. med. Ilse Kutschera, München und Helmut Eichenmller, Nürnberg, Kursangebote in Deutschland und in der Schweiz) (2006-07)
  • Bewegungstherapeutischer Ansatz: Grundlagentraining Basics of Continuum an der Somatic Academy München (www.somaticsacademy.de) (2010)

Tätigkeiten:

  • Unterricht an Primarschulen, 1985-86678A3001-Bearbeitet
  • Raiffeisenbank Abt. EDV, Betreuung von Regionalkassen, St. Gallen, 1986-87 in 3 Sprachen
  • Projekttätigkeit für Lehrmittelentwicklung (Italienische Sprache) Zentralverband Migrosklubschulen 1988-90
  • Freie Mitarbeiterin für Museumspdagogik am Kunstmuseum Bern,1994
  • Kunstvermittlerin am Kunstmuseum St. Gallen, Januar 2005 bis Oktober 2006
  • Konzeption und Umsetzung der Museumspdagogik und Aufbau einer gleichnamigen Abteilung an folgenden Museen (2002-2009): Henry-Dunant-Museum in Heiden, Kunstmuseum St. Gallen, Landesmuseum Liechtenstein Vaduz
  • Lehrerfortbildungen u.a. für den Kanton St. Gallen, 2000-2004
  • Schulung von angehenden Kultur-VermittlerInnen, 2003-2009 (u.a. Textilmuseum SG)
  • Konzeptarbeit und Entwicklung eines Kulturpfades für die Stadt Rorschach, 2006 (nicht realisiert)
  • Kunstvermittlung für Lehrpersonen der Berufsfachschule Rorschach /Rheintal im Rahmen des Projektes: Förderung des Aspektes Kunst und Kultur, 2007-15
  • Konzeptarbeit für den Leitfaden der Waldschule der Stadt St. Gallen, 2009
  • Konzeptarbeit für die Projekte (beide nicht realisiert): Beratungspool für Jugendliche an der KantonsschuleTrogen, (AR), 2008 und 2009 und Konzeptarbeit für die Workshops: Hochsensitivität und Selbstvertrauen an der Kantonsschule Trogen, 2011
  • Lehrttigkeit an der Pegasus-Schule St. Gallen, im Fach Französisch, (Arbeit mit hochbegabten/lernblockierten und hochsensitiven Kindern) Schuljahr 2011/12
  • Supervisionen für die sozialpdagogische Interventionsstelle „uftriib“ in St. Gallen, und Weiterbildungsworkshops für Pflegeltern und Sozialarbeiter im Bereich Trauma und System, 2012
  • Beratungspraxis, SelfnessCenter St. Gallen seit 2006
  • Kantonsschullehrerin an der Kantonsschule und Fachmittelschule Trogen (AR) für die Fächer: Psychologie/Pädagogik und Kunstbetrachtung, seit 1995

Fachpublikationen und Fachreferate:

  • Aufwachsen ohne Eltern: Zur ausserfamiliären Erziehung in der deutschsprachigen Schweiz, Verlag Chronos, Zürich 1989 (Wissenschaftlicher Beitrag mit Mitstudenten unter der Anleitung von Herrn Prof. Tuggener)
  • Einzelbesucher am Kunstmuseum Bern Empirische museumspädagogische Umfrage über das Besucherprofil an Kunstmuseen und pädagogische Konsequenzen (unverffentlichter Bericht), 1995
  • Treffpunkt Museum- Museumspdagogik mit Erwachsenen in der Schweiz, Verlag P. Lang, Bern 1996
  • Erwachsenenbildung im Museum, Referat an der Jahrestagung des österreichischen Verbandes der KulturvermittlerInnnen im Museums- und Ausstellungswesen, Steyr, 1997
  • Erwachsenenbildung und Museumspdagogik, Referat auf Einladung der Erziehungsdirektion des Kantons Bern, Abteilung Erwachsenenbildung, 1997
  • Museum and Adults Learning Perspectives from Europe, Länderbericht Schweiz, National Institute of Adult Continuing Education (NIACE), Verlag NIACE, Leicester GB 2000
  • Bildung und Vermittlung im Museum, Referat auf Einladung der Museen Region St. Gallen-Appenzell, 2002
  • Museumspdagogisches und Museumsdidaktisches Konzept am LLM Vaduz, mit Co-Autorin: Dipl. zool. Regula Frei, (unverffentlichter Beitrag), 2004
  • Das Liechtensteinische Landesmuseum: Bildungsort mit Vorbildcharakter, mit Co-Autorin Dipl. zool. Regula Frei, in: Liechtensteinisches Landesmuseum: Geschichte, Sammlungen, Ausstellungen, Bauten, Verlag: Liechtensteinisches Landesmuseum, Vaduz 2004
  • Wir sind die Schule: Bildung durch Begegnungen. Einblicke in den Unterricht des Ergänzungsfaches Psychologie/Pädagogik an der Kantonschule Trogen, mit den Lernenden des Ergänzungsfaches Psychologie/Pädagogik Jahrgang 2014/15, im Eigenverlag, St. Gallen 2015, (Bezug bei der Autorin)678A3052-Bearbeitet

Privat:

  • Verheiratet seit 2013 in zweiter Ehe mit Mbemba Kammateh (Gambia, Westafrika) und Mutter von zwei erwachsenen Söhnen aus erster Ehe.
  • Zahlreiche Auslandaufenthalte und Reisen, intensive Beschäftigung mit folgenden Kulturkreisen: Mittelmehrländer, Skandinavische Länder, Muslimische Kulturkreise, Indien und Pakistan, Afrikanische Kulturen, USA und Lateinamerika.
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Franzsisch, Italienisch, Spanisch, zur Zeit lerne ich Mandinka (Westafrikanische Sprache).
  • Ich betätige mich ab und zu kreativ und stelle Bilder, Kunstinstallationen und Textarbeiten her.
  • Zudem ist Tanzen  für mich sehr wichtig, es ist meine persnliche Art von innerer Erforschung, von Meditation, Inspiration und von Ausdruck. Meine Tanzerfahrungen sind u.a.: Gesellschaftstänze Kursstufen 1-12 inkl. Bronce-Medaille- Prfung ZSG (Georg Strssle, 1986-88), Intensivkurs Flamenco in Spanien (Academia Escuela de Baile, Calle Amor de Dios Madrid, 1990), Kurs in Katchack-Dance, (Varanasi Indien, 1992), Tanzimprovisationen (2002-05), Continuum Mouvement nach Divo Mller (München) 2010.

Es ist mir ein grosses Anliegen, Menschen wirklich zu verstehen, deshalb finde ich immer wieder spannende Aspekte und Themen aus dem zwischenmenschlichen Leben, welche ich dann durch das Lesen von Fachliteratur, dem Reisen, dem aktiven Austausch mit Menschen und dem darüber Nachdenken, erforsche. Ich bin eine echte Leseratte und besitze mehr als 1500 Fachbücher. Durchschnittlich lese ich ein Fachbuch pro Woche. Ich habe mich im Verlauf meines Lebens in folgenden Bereichen intensiv, ganzheitlich und fachlich fundiert auseinandergesetzt:

  • Universelle Ethik und universelle Spiritualität
  • Beziehung zwischen Männer und Frauen, Männerwelten und Frauenwelten
  • Das Patriarchat und deren Folgen für die Postmoderne
  • Auseinandersetzung mit der Feinfühligkeit und mit der Beschreibung von Energien, Energiesystemen und der Energiearbeit,
  • Selfness
  • Hochsensibilität, Hochsensitivität, Hochbegabung, Kreativität, Scanner-Persönlichkeit
  • Erziehung in Schule und Familie: Selbstvertrauen, Bildung durch Beziehung und wertschätzender Bindung
  • Interkulturelle Kommunikation, Kultur-Wert-Vergleiche, Toleranz
  • Entwicklungshilfe und Hilfe zur Selbsthilfe (u.a. mit kleinen Begleitprojekten in Gambia, Westafrika)
  • Muslimische Ethik als Nichtmuslime verstehen
  • Ansätze aus der Alternativmedizin, Salutogenese und Psychosomatik
  • Interdisziplinre Forschungsansätze rund um das Thema Glück, Wohlbefinden und dem Leben im Gleichgewicht.

Ich habe im Verlauf der Zeit einige Vereinigungen in verschiedenen Funktionen kennengelernt:

  • Unter Anderem war ich 2009-11 im Vorstand des LAR (Lehrerinnen und Lehrer Appenzell Ausserrhoden).
  • 2015-Ende 2016 war ich Mitglied des BNI Schweiz (Business Network International). Von April 2016-Dezember 2016 war ich Chapterdirektorin des Chapters Bodensee in Staad und Partnerdirektorin Schweiz: Nebst der Chapterleitung, assistierte ich unsere Schulungsleiter der Ostschweiz und gab selber Kurse.

Die Natur ist meine grosse Kraftquelle, ich verbringe viele Stunden an meinen Kraftorten und tanke auf.

Kontaktieren Sie mich unverbindlich, ich freue mich auf Sie!

078 633 02 35 / flavia.krogh@bluewin.ch